Die Blockchain wird unsere Welt verändern, mehr noch als das Internet, sagen Experten. Was also ist eine Blockchain? Im Prinzip nichts anderes als digitale Datenketten, die wie einzelne Bausteine nach und nach einen Turm bilden, der immer weiterwächst. In jedem Block sind einzelne Informationen oder Transaktionen zusammengefasst. Das Besondere ist, dass jeder Block auf einer Vielzahl an dezentralen Rechnern gespeichert ist – immer dieselbe Datenkette mit denselben Informationen. Dies sorgt für Sicherheit, denn wenn jemand versucht, einen Datenblock in einer Datenkette zu verändern, würde die manipulierte Kette sofort ausgeschlossen, während die anderen Ketten weiterarbeiten würden. Das System ist also transparent, sicher und unveränderbar – soweit die Theorie.

Für die Medizin und das Gesundheitswesen ergeben sich spannende Möglichkeiten durch die Blockchain: Weil alle Datensätze in unveränderlicher Reihenfolge aneinandergehängt werden, kann jeder neue Block nur dann eingefügt werden, wenn sichergestellt ist, dass der neue Inhalt den Inhalten aus den anderen Blöcken nicht widerspricht. Hier ein Beispiel zur Verwaltung von Medikationsdaten: Wird ein neuer Block mit Verordnungen angehängt, wird dieser nur dann als gültig akzeptiert, wenn es mit bestehenden Verordnungen nicht zu einer Kontraindikation kommt.  Auch für eine zukünftige dezentralisierte Selbstverwaltung von Patientendaten ist die Blockchain interessant: Patienten können so ihr Portfolio an Daten und Befunden sowie die Berechtigungen zum Zugriff darauf eigenständig und ohne Beteiligung eines Dritten verwalten.

Unser Fazit: Für die elektronische Patientenakte (ePA) bzw. die elektronische Diabetesakte (eDA) ist Blockchain quasi die Voraussetzung und genau daran wird bereits gearbeitet. Um jedoch ein wenig Wasser in den Wein zu gießen: Es gibt bereits viele Konzepte, aber wenig funktionierende Softwaresysteme. Noch schwieriger wird es bei der Finanzierung zum Aufbau solcher Systeme, denn die Venture-Kapitalisten zeigen sich bislang noch zurückhaltend.

DiaTec weekly – Okt 11, 19

image_pdfPDF erzeugenimage_printArtikel drucken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen